“ … und da sind da noch die Angehörigen – Sterben als soziales Geschehen“ 17.10.2018 Vortragsabend

Archiv - verlässt das Haus Maria Frieden

In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Merzhausen veranstaltete die Hospizgruppe Merzhausen am 17.10.2018  im Pfarrzentrum in Merzhausen einen Vortragsabend mit Thile Kerkovius zu dem Thema „...und da sind da noch die Angehörigen – Sterben als soziales Geschehen“.

Thile Kerkovius war zwischen 1993 bis 2012 der Leiter des ersten Aidshospizes „Haus Maria Frieden“ in Oberharmersbach/Baden-Württemberg. 2012 erhielt er vom Caritasverband Freiburg das „Caritas Ehrenzeichen in Gold“ für sein langjähriges Engagement in der Hospizarbeit. Seit seinem Altersruhestand ist Thile Kerkovius weiter in der Ausbildung Ehrenamtlicher der Hospizarbeit tätig und setzt sich stetig dafür ein, dass Angesichts der sich weiter entwickelnden palliativmedizinischen Versorgung und einer damit einhergehenden Professionalisierung in der Sterbebegleitung, der ursprüngliche Gedanke der Hospizarbeit nicht verloren geht.  

Der leider etwas gering besuchte  Vortrag  hob hervor, dass sich alle Menschen in einem sozialen Netzwerk befinden, positiv wie auch negativ. Bei Erkrankung und Sterben wird oft vergessen, dass  auch der Angehörige oder modern ausgedrückt „das Netzwerk“ von der Erkrankung und letztendlich den Tod betroffen ist. Die Hinterbliebenen können durch den Einschnitt in existentielle Krisen geraten, es findet eine Verschiebung des ganzen Gefüge statt.